Monatsarchiv: Mai 2024

2

Der Raubmordfall Johann Paul Forster – eine rechtshistorische Kuriosität | #DreiUmDrei

In der Nacht vom 20. auf den 21. September 1820 ermordete Johann Paul Forster in Nürnberg den Großpfragner Bäumler und seine Magd Maria Schütz. Forster wurde zu lebenslanger Kettenstrafe in der Festung Lichtenau verurteilt. Sein Fall wurde berühmt – nicht wegen der Tat, sondern wegen der rechtlichen Eigentümlichkeiten des Urteils.

Der Stumpf des am 1. Mai 1987 in Bad Kötzting umgeschnittenen Maibaums, Staatsarchiv Amberg, Staatsanwaltschaft Regensburg 10156, Fotograf: Reinhold Bernhard, Bad Kötzting 2

Der Maibaumdiebstahl, eine rechtliche Herausforderung

Auch wenn Wirtshaus und Geschäfte in vielen Ortskernen verschwunden sind, zeugt in Bayern der Maibaum von vielfach intakten Dorfgemeinschaften und Traditionen. Aber der Maibaum ist auch Objekt lokaler Rivalitäten. Wo endet Brauchtum und beginnt Sachbeschädigung?

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search