„Medusa Rondanini“ | #Lieblingsobjekte

Zu Stein erstarrte Besucher sind von der Lehrausstellung „König Ludwig I. als Antikensammler und Bauherr der Glyptothek“ nicht überliefert – ein besonderes Stück ließ den einen oder anderen aber innehalten. Die Rede ist von der sogenannten „Medusa Rondanini“, die wir 2014 mit freundlicher Unterstützung der Glyptothek als Gipsabguss zeigten. Sie sollte die Restaurierungswerkstatt des Bayerischen Hauptstaatsarchivs vor „gewichtige“ Probleme stellen – Ein Beitrag von Verena Ott, Staatsarchiv Würzburg.

Die Medusa in der griechischen Mythologie

Der Sage nach verwandelte die Göttin Athena Medusa in ein Ungeheuer mit Schlangenhaaren, das jeden Betrachter vor Schreck versteinern ließ. Der antike Held Perseus wurde ausgeschickt, die Medusa zu töten. Mit Athenas Hilfe enthauptete er sie, später zierte der Kopf der Medusa – das sogenannte „Gorgoneion“ – den Schild der Göttin.

Römische Kopie nach Phidias, um 440 v. Chr., Gipsabguss der Medusa Rondanini, Glyptothek München Nr. 252. #Lieblingsobjekte

Die ursprüngliche Herkunft der „Medusa Rondanini“ ist unbekannt. Der gut erhaltene Kopf aus parischem Marmor befand sich im Besitz der namengebenden Familie Rondinini in Rom. Der damalige Kronprinz Ludwig von Bayern kaufte ihn 1811 für seine Antikensammlung.

Kunstsammlungen – ein teures Vergnügen

Prinz Ludwig spielte ursprünglich schon 1808 mit dem Gedanken, die Medusa zu erwerben. Zu diesem Zeitpunkt hätte sie 650 Scudi gekostet, Ludwig verzichtete aber zunächst. Als Johann Martin v. Wagner 1811 nun doch den Kauf abwickeln sollte, verlangten die Erben der Familie Rondinini zu seinem großen Verdruss 8000 Scudi. Die Verhandlungen zogen sich über Monate hin, bis die hoch verschuldeten Verkäufer sich endlich mit 3500 Scudi zufriedengaben, was in etwa 8750 Gulden entsprach. Zum Vergleich: Ludwigs Kunstagent Wagner erhielt als Jahrespension die nicht sehr üppige Summe von 700 Gulden. Ein höherer bayerischer Beamter verdiente zu der Zeit etwa 1600 Gulden pro Jahr.

Ein Geschenk für Goethe

Johann Wolfgang von Goethe hatte sich schon Jahrzehnte zuvor bei seiner Italienreise für den Medusenkopf begeistert. Er hatte ihn im Palast der Familie Rondinini gesehen und besaß während seines Aufenthalts in Rom einen Gipsabguss des Kunstwerks. Goethe erwähnte die Figur mehrfach in seiner „Italienischen Reise“. Auf ihn lässt sich offenbar auch die falsche Schreibung “Rondanini” zurückführen, die sich kunsthistorisch für den Medusenkopf eingebürgert hat.

Goethe schreibt im April 1788:

ein wundersames Werk, das […] einen unnennbaren Reiz wie irgend ein andres Problem über uns ausübt.

Und einige Zeilen später, über seine Sammlung von Gipsabgüssen antiker Kunstwerke:

Groß war der Schmerz daher, als ich aus Rom scheidend von dem Besitz des endlich Erlangten, sehnlichst Gehofften mich lostrennen sollte.“

(Johann Wolfgang Goethe, Werke Band 10, Italienische Reise, Gera 1897 S. 682 ff.)

Im Juli 1825 bat Goethe den Kronprinzen Ludwig um einen Abguss der Medusa.

Der Wunsch wurde ihm erfüllt, im November traf die Gipsskulptur bei ihm ein. In einem Dankesbrief an den inzwischen zum König erhobenen Ludwig I. schrieb er:

so darf nunmehr auch ich hoffen, daß der Anblick des mir sonst nachbarlichen Originals, außer dem hohen Kunsteindruck den es immer gewährt, bey Ew. Majestät auch jederzeit die Erinnerung werde lebendig erhalten, wie ein getreuer Verehrer durch die unmittelbarste Nachbildung dieses herrlichen Schatzes über die Maßen glücklich geworden.

(Dankesbrief Goethes an Ludwig I., November 1825, in: Goethes Werke. Herausgegeben im Auftrag der Großherzogin Sophie von Sachsen. IV. Abteilung: Goethes Briefe, Bd. 1–50, Weimar 1887–1912. Abruf online)

Der Abguss der Medusa befindet sich heute in Goethes Wohnhaus in Weimar.

Ungeplanter Standortwechsel

Einiges Kopfzerbrechen bereitete die Medusa beim Aufbau vor der Eröffnung der Ausstellung. Das Team der Restaurierungswerkstatt musste feststellen, dass der ursprünglich vorgesehene Platz in einer der Wandvitrinen im Foyer nicht geeignet war. Die Skulptur misst gut 30 cm und die Rückwand der Vitrinen hielt dem Gewicht nicht stand. Kurzfristig wurde daher umdisponiert und eine Standvitrine bereitgestellt. So kam die “Medusa Rondanini” zu einem Ehrenplatz in der Ausstellung und in der Erinnerung der Beteiligten.

Autorin: Verena Ott

Der Beitrag basiert auf der Ausstellung “König Ludwig I. als Antikensammler und Bauherr der Glyptothek”. Eine Ausstellung des Fachbereichs Archiv- und Bibliothekswesen der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern. Bearbeitet von Verena Ott. Gezeigt im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München vom 1.4.2014 bis zum 6.5.2014.

Ausstellungsbegleitend ist ein Ausstellungsplakat sowie ein Begleitheft erschienen.


Quellen

  • Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Geheimes Hausarchiv, Nachlass König Ludwig I., I A 34 I. Nr. 20, 26, 38, 40, 51 (Briefwechsel Ludwigs mit Johann Martin von Wagner zum Kauf der Medusa und anderer Kunstwerke der Familie Rondinini).
  • Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Geheimes Hausarchiv, Nachlass König Ludwig I., I A 41, Schreiben vom 6. Juli 1825 (Brief Goethes mit der Bitte um einen Abguss).
  • Literaturhinweise:
  • Adolf Furtwängler: Gorgones, in: Wilhelm H. Roscher (Hrsg.), Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,2, Leipzig 1890, Spalte 1695-1727. (Abruf online)
  • Raimund Wünsche, Ludwigs Skulturenerwerbungen für die Glyptothek, in: Klaus Vierneisel und Gottlieb Leinz, Glyptothek München 1830 – 1980, Jubiläumsausstellung zur Entstehungs- und Baugeschichte 17. September bis 23. November 1980, München, 1980, S. 23 – 83.
  • Johann Wolfgang Goethe, Werke Band 10, Italienische Reise, Gera 1897 S. 682 ff. (Abruf online)
  • Goethes Werke. Herausgegeben im Auftrag der Großherzogin Sophie von Sachsen. IV. Abteilung: Goethes Briefe, Bd. 1–50, Weimar 1887–1912. (Dankesbrief Goethes an Ludwig I., November 1825. (Abruf online)

Verena Ott, Staatsarchiv Würzburg

Verena Ott, geboren in Münchberg in Oberfranken, Studium der Archäologie und Geschichte in Erlangen mit Magisterabschluss, Ausbildung zur Archivarin im Vorbereitungsdienst 3.Qualifikationsebene an der Hochschule für den öffentlichen Dienst von 2012 bis 2015 und seitdem am Staatsarchiv Würzburg tätig.

Staatsarchiv Würzburg
Residenzplatz 2, Residenz-Nordflügel
97070 Würzburg

Tel.: 0931/355290
poststelle@stawu.bayern.de
www.gda.bayern.de/wuerzburg/


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Redaktion (5. Juni 2024). „Medusa Rondanini“ | #Lieblingsobjekte. Archive in Bayern. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11rua


Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf unserem Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search