Kloster Benediktbeuern – Ältestes Stiftbuch mit Rezepten für Arzneimittel  | #TagDerArchive

Das älteste Stiftbuch des Klosters Benediktbeuern überrascht mit Rezepten für Arzneimittel. Wozu dienten Stiftbücher? Warum sollte ungereinigtes Hasenfell zu Pulver verbrannt werden? Diesen und anderen Fragen geht Dr. Katrin Marth vom Bayerischen Hauptstaatsarchiv nach – ein Beitrag zum BlogSlam #TagDerArchive.

Die meisten Klöster verfügten über ausgedehnte Kräutergärten und viele Mönche über alchimistisches Wissen. Die Beschäftigung mit Krankheiten und deren Heilung sowie die Zubereitung von Arzneien war daher eine ganz typische Aufgabe im Klosteralltag.

Ein Stiftbuch des Klosters Benediktbeuern – mehr als nur ein Verwaltungsbuch

In einem zwischen 1279 und 1295 entstandenen Stiftbuch des Klosters Benediktbeuern  findet sich auf den Blättern 17‘ bis 20‘ ein mehrseitiges Geheft mit Rezepten für Arzneimittel. Das Stiftbuch besteht aus mehreren Teilen, wobei der erste und dritte Teil ganz klassisch die zum Kloster Benediktbeuern gehörigen Anwesen mit den jeweiligen Abgabepflichten auflisten. Auf den ersten Seiten sind in lateinischer Sprache die einzelnen Höfe mit ihren Abgaben recht übersichtlich verzeichnet.

Stiftbuch, Pergament mit Ledereinband, 19,5 x 14,5 cm. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, KL Benediktbeuern 32.
Stiftbuch, Pergament mit Ledereinband, Bayerisches Hauptstaatsarchiv, KL Benediktbeuern 32. BlogSlam #TagDerArchive

Je weiter die Aufzeichnungen fortschreiten, desto unübersichtlicher werden die Einträge: Ergänzungen, Änderungen und sonstige Vermerke werden am Seitenrand oder zwischen den Zeilen nachgetragen. Aufgrund der langen Laufzeit sind auch verschiedene Schreiberhände zu erkennen.

Stiftbuch, Pergament mit Ledereinband, 19,5 x 14,5 cm. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, KL Benediktbeuern 32.
Stiftbuch, Pergament mit Ledereinband, Bayerisches Hauptstaatsarchiv, KL Benediktbeuern 32. BlogSlam #TagDerArchive

Rezepte für Arzneimittel – auch gegen „Steine im Menschen“

Die Rezepte für Arzneimittel sind in deutscher Sprache verfasst und mit roten Initialen und Zwischenüberschriften versehen. Die behandelten Krankheiten reichen von Erkältungen mit Schnupfen bis hin zu Krampfanfällen. In den meisten Fällen werden Tinkturen und Elixiere aus Kräutern eingesetzt. Ein Beispiel:

Wem sein Magen wehtue, der siede Haselwurz mit Wasser und trinke das.

Stiftbuch, Pergament mit Ledereinband, 19,5 x 14,5 cm. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, KL Benediktbeuern 32.
Stiftbuch, Pergament mit Ledereinband, Bayerisches Hauptstaatsarchiv, KL Benediktbeuern 32. BlogSlam #TagDerArchive

Auch bei Fieber, geschwollenen Beinen oder Wurmbefall und vielen anderen Beschwerden weiß die Liste Rat. Die Rezepte erinnern zum Teil an noch heute gebräuchliche Hausmittelchen. Bei Husten etwa soll Fenchelwurz in einem Mörser zerstoßen, mit Wasser aufgegossen und über neun Tage getrunken werden. Es gibt aber auch ungewöhnliche Vorschläge: Frisches, ungereinigtes Hasenfell soll zu Pulver verbrannt und mit warmem Wein vermischt werden. Dieser Trunk hilft dann angeblich gegen „Steine im Menschen“ aller Art.

Stiftbücher – wertvolle Quellen für die Forschung

Es ist unklar, wie die Arzneiliste ihren Weg in das Verwaltungshandbuch gefunden hat. Denn Stiftbücher sind eigentlich Verzeichnisse, die dem Grundherrn zur Kontrolle der jährlichen Abgaben durch die Grunduntertanen dienten. An einem festen jährlichen Stifttag mussten die Untertanen „in die stift kommen“ und ihrem Grundherrn einen bestimmten Geldbetrag entrichten. Manchmal war auch die Abgabe von Naturalien vereinbart. Mit diesem Zeichen wurde der Fortbestand oder die Erneuerung eines Pachtverhältnisses anerkannt und schriftlich festgehalten.

Die Stiftbücher erlauben somit Aussagen über die Besitzverhältnisse eines Grundherrn. Auch Hofgrößen und Bewirtschaftungsformen lassen sich daraus abgelesen. Darüber hinaus verzeichnen diese Amtsbücher oftmals die erste Nennung eines Ortsnamens und sind somit eine kostbare Quelle für alle Formen der Heimat- und Ortsnamenforschung. Auch wirtschaftshistorische Fragestellungen können mit Hilfe der Stiftbücher näher beleuchtet werden.

Autorin: Dr. Katrin Marth


Dr. Katrin Marth

Bayerisches Hauptstaatsarchiv
Schönfeldstraße 5-11, 80539 München

Tel. 089/28638-2596
E-Mail: poststelle@bayhsta.bayern.de
www.gda.bayern.de/hauptstaatsarchiv


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Redaktion (7. März 2024). Kloster Benediktbeuern – Ältestes Stiftbuch mit Rezepten für Arzneimittel  | #TagDerArchive. Archive in Bayern. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vz57


Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf unserem Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search