Raigeringer Brauerei geplündert – Behörde bezweifelt Biermengen | #TagDerArchive

Plünderung der Raigeringer Brauerei, Schlacht bei Amberg, Bitte um Steuernachlass und Zweifel der Hofkammer Amberg: Was genau geschah mit der Oberpfälzer Brauerei im 18. Jahrhundert? Wer raubte was und warum musste der Braumeister den Verlust genau nachweisen? – Ein Beitrag zum BlogSlam #TagDerArchive von Dr. Maria Rita Sagstetter, Leiterin des Staatsarchivs Amberg.

Eine Brauerei in Raigering (heute Stadt Amberg) wurde 1796 Opfer marodierender Soldaten mit großem Durst und Appetit. Der Braumeister meldete den ihm entstandenen Schaden den Behörden und beantragte eine Steuerermäßigung. Seine Schadensliste gibt Aufschluss über den Proviantbedarf damaliger Besatzungstruppen und die Verluste der Zivilbevölkerung.

Schlacht bei Amberg

Der Vorfall ereignete sich im Ersten Koalitionskrieg, als sich französische Revolutionstruppen und kaiserlich-österreichische Streitkräfte als Feinde gegenüberstanden. Im Sommer 1796 waren die Franzosen unter General Jourdan bis in die Oberpfalz vorgedrungen. Zunächst lieferten sie sich am 17. August bei Sulzbach eine erfolgreiche Schlacht mit der österreichischen Armee.

Die Österreicher mussten sich nach Osten bis zur Naab zurückziehen. Die Franzosen bezogen ein Lager vor Amberg, drangen aber auch in die Stadt ein. Die Bevölkerung der Stadt und des Umlandes hatte unter Ausschreitungen, Kontributionen (Zwangserhebung von Geldbeträgen) und Plünderungen zu leiden.

Als Erzherzog Karl von Österreich-Teschen mit seinen Truppen von Neumarkt aus über Kastl nach Amberg vorrückte, brachen die nach Osten abgezogenen Streitkräfte ihren Rückzug ab und griffen erneut an. Am 24. August siegte das vereinigte österreichische Heer in der Schlacht bei Amberg über die Franzosen. Diese zogen sich in nordwestlicher Richtung auf das Territorium des Hochstifts Bamberg zurück.

Karte der Schlachten bei Deining und Amberg in der Oberpfalz, eine Auseinandersetzung des Ersten Koalitionskrieges um den 22.-24. August 1796 zwischen französischen Revolutionstruppen und kaiserlich-österreichische Einheiten, Gezeichnet von Oberl. Höhn. Gestochen von Franz Reisser (1771 – 1828), Quelle: Wikimedia Commons. BlogSlam #TagderArchive.

Plünderungen in Raigering – Bier für die Soldaten, Malz für die Pferde

Während der französischen Besatzung lagerte zwischen dem 18. und 24. August 1796 ein Kavallerie-Regiment auf den Raigeringer Wiesen. Offenbar aus Mangel an Proviant sprengten die Soldaten den Felsenkeller der Brauerei auf und bedienten sich an den dortigen Biervorräten – ohne zu bezahlen, wie der Braumeister berichtete. Was sie nicht vor Ort verkonsumieren konnten,

  • transportierten sie teils in Fässern zu ihren Kameraden ins Lager bei Schwarzenfeld an der Naab,
  • teils ließen sie das Bier einfach auslaufen, indem sie die Fassböden einschlugen.

Außerdem versorgten sie sich mit Essbarem und Trinkgefäßen.

Das im Brauhaus gelagerte Malz, das für den Brauvorgang benötigt wurde, verfütterten sie an ihre Pferde. Das Holz, das zum Darren für die Malzherstellung diente, nahmen sie als Brennholz für ihr Lager. Infanteristen („Fußgeher“) drangen in die Wohnung der Brauerfamilie ein. Sie öffneten gewaltsam Kästen und Schubläden und raubten Wertsachen, Nahrungsmittel, Wäsche und Möbel. Nach dem Abzug der Franzosen holten sich die kaiserlich-österreichischen Truppen die Reste des neu gebrauten Bieres.

Manual zum Raigeringer Sudwerk von 1768 mit Daten zu Brauvorgängen, Bierausstoß und -vertrieb, Ausgaben für Gerste, Hopfen, Brau- und Dörrholz, Staatsarchiv Amberg, Fürstentum Obere Pfalz, Oberungeldamt Amberg 7, Foto: Sandra Lanz. BlogSlam #TagderArchive.

Braumeister Danhauser bittet um Steuererlass

Bartholomäus („Bartlme“) Danhauser, Braumeister und Pächter des Raigeringer Brauhauses, meldete den Behörden den ihm entstandenen „übergroßen Schaden“ in Höhe von insgesamt 2.912 Gulden und beantragte eine Steuerermäßigung. Ihm seien 471 Eimer (= rund 330 hl) Bier gestohlen worden, die eigentlich für den Verkauf bestimmt waren. Wegen der Umsatzeinbuße bat Danhauser um Erlass des Ungeldes für diese Biermenge. Das Ungeld war eine indirekte Steuer, die auf Getränke (insbesondere Bier, Wein, Branntwein) und Nahrungsmittel erhoben wurde.

Hofkammer Amberg bezweifelt Bierquantität und fordert Nachweise

Die für Steuern und Finanzen zuständige Hofkammer Amberg freilich hatte jedoch Zweifel; eine „so große Bierquantität“, wie Danhauser behauptete, erschien ihr „nicht wenig bedenklich“. Danhauser legte daher als Nachweis ein „Attestatum“ bei. Darin bescheinigte ihm Elisabetha Gräfin von Butler, die Hofmarksherrin und Verpächterin des Brauhauses, den Schaden. Außerdem bestätigte der Amtsverwalter der Hofmark die Richtigkeit der Angaben.

Auch die beiden Ungeldbeamten, die erst im Mai des Jahres 1796 die Biervorräte im Brauhaus (als Grundlage für die Bemessung der Steuer) überprüft hatten und den üblichen Bierausstoß der Brauerei kannten, hielten den Schaden für glaubwürdig.

Die immer noch zweifelnde Hofkammer ließ den Braumeister – unter Strafandrohung bei Meineid – „zu Gott einen leiblichen Eid“ schwören, dass ihm tatsächlich nicht weniger „durch Gewalt und Plündern abgenommen und zugrunde gerichtet worden sei“, als er vor dem Hofmarksrichter „wahrhaft … ausgesagt und angezeigt habe“.

Schließlich ließ die Hofkammer dem Danhauser im Januar 1797 mitteilen: Wenn es auch „unglaublich“ erscheine, dass ihm 471 Eimer Bier gewaltsam und ohne jede Bezahlung abgenommen worden seien, so wolle man ihm doch „in höchsten Gnaden“ den Nachlass bewilligen und mit den noch ausstehenden Beträgen entsprechend verrechnen lassen.

Die Schäden und Verluste im Einzelnen

Was den Amtleuten („Officianten“) und Bediensteten in der Hofmark Raigering durch „fränkisch-republikanische“ und kaiserliche Truppen entwendet oder beschädigt worden war, wurde in einem Verzeichnis aufgelistet. Der Abschnitt über den Braumeister Danhauser führt folgende Verluste und Schadenswerte (in Gulden) auf:

Raigeringer Brauerei – Plünderungen im Staatsarchiv Amberg dokumentiert

Hätte Danhauser nicht um Steuernachlass gebeten und wäre er nicht gezwungen gewesen, seinen Schaden nachzuweisen, wäre die Plünderung nicht aktenkundig geworden. So sind die Ereignisse in den Unterlagen der damaligen kurfürstlichen Behörden der Oberpfalz überliefert, die im Staatsarchiv Amberg eingesehen werden können. Neben Belegen zum historischen Bierausstoß und -vertrieb der 1723 gegründeten Raigeringer Brauerei finden sich im Staatsarchiv auch Quellen zur Besitzgeschichte, zu den Gebäuden, zur ehemaligen adeligen Hofmarksherrschaft und ihren Untertanen.

Gestohlenes Bierfass der Raigeringer Bräu Martin Sterk, Quelle: https://www.facebook.com/brauereisterk/photos_by?locale=de_DE (Stand:27.02.2024). BlogSlam #TagderArchive.

Bierfässer sind auch heute noch begehrt

Dass Bierfässer auch heute nicht vor Diebstahl sicher sind, musste im vergangenen Jahr der Raigeringer Bräu Martin Sterk erleben: Bei den Feierlichkeiten zum 300-jährigen Bestehen der Brauerei wurde ihm das Holzfass gestohlen, mit dem das Bier angezapft wird. Seine Frau besorgte als Weihnachtsüberraschung Ersatz, so dass Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny beim diesjährigen Bockbieranstich ein neues Fass anzapfen durfte.

Autorin: Dr. Maria Rita Sagstetter M.A., Leiterin des Staatsarchivs Amberg

Literatur-Tipp:
  • Hans Riß, Raigeringer Büchl. Chronik über die alten Ortsteile Dorf und Hofmark, Amberg 2002
  • Die Dollacker-Chronik, Teil II: Die Geschichte der Stadt Amberg und ihres Umlandes vom Spanischen Erbfolgekrieg bis zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, in: Der Eisengau 28 (2008)
Verwandte Artikel zum BlogSlam:

Dr. Maria Rita Sagstetter M.A.: Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Regensburg und Promotion zur Gerichtsbarkeit im spätmittelalterlichen Herzogtum Bayern. Referendariat für den höheren Archivdienst an der Bayerischen Archivschule. Anschließend Tätigkeiten im Bayerischen Hauptstaatsarchiv und in der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns. Seit 2004 Leiterin des Staatsarchivs Amberg.

Staatsarchiv Amberg
Archivstr. 3, 92224 Amberg

Tel. 09621/307911
E-Mail: poststelle@staam.bayern.de
https://www.gda.bayern.de/archive/staatsarchiv-amberg


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Redaktion (2. März 2024). Raigeringer Brauerei geplündert – Behörde bezweifelt Biermengen | #TagDerArchive. Archive in Bayern. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vxym


Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf unserem Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search