Essen und Trinken im „Dritten Reich“: Eintopfsonntag, „Fettlücke“ und umstrittener Rohkostvortrag | #TagDerArchive

Das „Dritte Reich“ (1933-1945) war ein totalitärer Staat. Alle Lebensbereiche wurden von den Nationalsozialisten erfasst und in ihrem Sinne beherrscht. Das galt auch für die Ernährung der Menschen: Was hat es mit dem Eintopfsonntag auf sich? Wie versuchten die Nationalsozialisten die „Fettlücke“ zu schließen? Und warum ging die Gestapo gegen einen Vortrag über Rohkost vor? – Ein Beitrag zum BlogSlam #TagderArchive von Dr. Alexander Wolz, Leiter des Staatsarchivs Würzburg.

Der Eintopfsonntag im „Dritten Reich“

Bekannt sind die Bilder vom gemeinschaftlichen Eintopfessen. Die NS-Propaganda feierte den sogenannten Eintopfsonntag. Er sollte die wirtschaftlichen Ressourcen schonen und ein Bild von Opferbereitschaft vermitteln.

Welche Eintöpfe es zu geben hatte, war vorgeschrieben. Im Herbst 1940 standen auf dem Speisezettel:

  • Brühkartoffeln mit Einlage
  • Weißkohl oder Wirsing mit Rindfleisch
  • Gemüsetopf nach Wahl

Bei Zuwiderhandlungen drohten Strafen.

Schreiben des Ortsstellenleiters Neustadt a/S. der Wirtschaftsgruppe Gaststätten- und Beherbungsgewerbe, Verwaltung Norbayern an den Landrat von Bad Neustadt a.d. Saale vom 8. September 1940. Staarsarchiv Würzburg, LRA Bad Neustadt a. d. Saale 22634. BlogSlam #TagDerArchive.

Den Eintopfsonntag gab es bereits seit 1933. Er wurde insbesondere von Propagandaminister Joseph Goebbels (1897-1945) vorangetrieben.

Am 2. Oktober 1933 notierte Goebbels in sein Tagebuch:

“Bei Hitler oben Parlaver. Dann erstes Eintopfgericht. Im ganzen Reich. Wird mit Bravour durchgeführt. Schmeckt herrlich.”

Goebbels Tagebuch vom 2. Oktober 1933[1]

Was wie eine karitative Maßnahme wirken sollte, diente in Wahrheit der Kriegsvorbereitungen. Essen und Trinken waren, wie so vieles im Dritten Reich, auf den Krieg ausgelegt. Ziel der Nationalsozialisten war es, alle Lebensmittel in Deutschland selbst zu produzieren. Dennoch mussten Fette, Hülsenfrüchte und auch Eier aus dem Ausland eingeführt werden, um den Bedarf im Land zu decken.

Es entstand eine „Fettlücke“. Die NS-Propaganda warb deshalb für eine extrem zuckerhaltige Ernährung, denn Zucker blieb verfügbar. Ein bekannter Spruch lautete:

„An Zucker sparen grundverkehrt, der Körper braucht ihn, Zucker nährt”[2]

Hierfür wurde ein besonderer Kunsthonig entwickelt. Außerdem sollte sich die Bevölkerung sich von der sogenannten Volksmarmelade ernähren. Nach einer Verordnung aus dem Jahr 1935 sollte diese Marmelade besonders zuckerhaltig sein und durfte nur aus einheimischen Obst hergestellt werden.

Bezugsschein für Kunsthonig, 1939, Foto:
Landratsamt Schlawe (Pommern). BlogSlam #TagderArchive.

Im Krieg verschärfte sich die Lage der Menschen. Die Ernährungssituation wurde mit jedem Kriegsjahr dramatischer. Hitler schien das nicht zu stören. Der Krieg, den er angezettelt hatte, hatte auf Hitlers Speiseplan zunächst keine Auswirkungen – im Gegenteil: Er träumte davon, die Ernährung der Deutschen völlig umzustellen.

Joseph Goebbels über Hitlers Einstellung zur Ernährung

Der Führer bekennt sich wieder als leidenschaftlicher Verfechter des Vegetarismus, den er als Grundlage einer kommenden neuen Religion ansieht.

Goebbels Tagebuch vom 24. September 1940[3]
 

Ein ausgedehntes Kapitel unserer Besprechung widmet der Führer der Frage des Vegetarismus. Er steht fester noch denn je auf dem Standpunkt, dass das Fleischessen für die Menschheit schädlich ist. Selbstverständlich weiß er, dass wir im Kriege unsere Ernährungsbasis nicht gänzlich umstoßen können. Aber nach dem Kriege hat er doch die Absicht, auch an dieses Problem heranzugehen. Vielleicht hat er recht. Die Argumente, die er für seinen Standpunkt anführt, sind durchaus durchschlagend. Es ist in der Tat so, dass der weitaus größte Teil der Menschheit vegetarisch lebt, dass die Tiere, die sich von Pflanzenkost ernähren, viel widerstandsfähiger sind als die, die sich von Fleischkost ernähren, und außerordentlich charakteristisch ist es auch, dass der Mensch im allgemeinen nur das Fleisch von solchen Tieren isst, die sich selbst wieder durch Pflanzenkost ernähren, und nicht von solchen, die sich von Fleischkost ernähren.

Goebbels Tagebuch vom 26. April 1942[4]

Adolf Hitlers Speiseplan vom 29. Mai bis 29. Juni 1943

Aus dem Nachlass einer Diätassistentin, die zeitweilig im „Biologischen Kurheim“ Zabel in Berchtesgaden beschäftigt und an der Zubereitung der Mahlzeiten für Adolf Hitler beteiligt war, erhielt das Bayerische Hauptstaatsarchiv den Speiseplan Hitlers für den Zeitraum 29. Mai bis 29. Juni 1943. Die Speisen wurden in der Küche des Kurheims, die auf Diät- und Schonkost spezialisiert war, zubereitet und zum Berghof geliefert. Dort wurden sie dann aufgewärmt und serviert. Eine der Diätassistentinnen des Kurheims hatte den Speiseplan Hitlers in ein Heft übertragen, dieses mit Bildchen und Fotos ausgeschmückt und einer ausscheidenden Kollegin zum Geburtstag geschenkt.

Erste Seite des Heftes mit der Speisenfolge für 29. Mai 1943, LSS steht für Leinsamenschleim. Das Hitlerporträt wurde von der Köchin eingeklebt, Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Dokumentensammlung 3. BlogSlam #TagDerArchive.

Die Gestapo ermittelt wegen eines Vortrags über Rohkost

Andere Menschen konnten nicht so frei über ihre Vorstellungen zum Essen reden.

Der Schriftsteller Walter Thiele kündigte für Sommer 1941 in Würzburg seinen Vortrag über moderne Ernährung an. Das weckte den Argwohn der Gestapo. Thiele warb in seiner Schrift „Erstaunliche Wirkungen neuzeitlicher Ernährung“ dafür, sich von Rohkost zu ernähren.

Gestapostelle Würzburg, Akten Nr. 15948 Bl. 9,
Foto: Staatsarchiv Würzburg. BlogSlam #TagderArchive.

Das schmeckte den Polizisten überhaupt nicht. Es hieß, Thiele sei wegen „Kurpfuscherei und persönlicher Unzuverlässigkeit“ schon in das Visier der Polizei geraten. Man zog Erkundigungen in Nürnberg und Berlin ein.     

Gestapostelle Würzburg, Akten Nr. 15948 Bl. 0 und 4, Foto: Staatsarchiv Würzburg. BlogSlam #TagderArchive.

Die Untersuchung ergab keine Hinweise. Thiele durfte seinen Vortrag halten.

Der Fall ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein totalitärer Staat nicht davor zurückschreckt, zu bestimmen, was die Menschen essen und trinken.  

Autor: Dr. Alexander Wolz

Lesetipps:

Dr. Alexander Wolz stammt aus Kitzingen in Unterfranken. Er studierte Geschichte an der Universität Würzburg. Nach beruflichen Stationen in Lohr a. Main, München und Coburg ist er seit 2021 der Leiter des Staatsarchivs Würzburg. Wolz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Staatsarchiv Würzburg
Residenzplatz 2, Residenz-Nordflügel
97070 Würzburg

Kontakt: Tel.: 0931/355290

E-Mail: poststelle@stawu.bayern.de
https://www.gda.bayern.de/wuerzburg/


[1] Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte hrsg. v. Elke Fröhlich, Teil I: Aufzeichnungen 1923-1941, Band 2/III: Oktober 1932-März 1934, bearbeitet von Angela Hermann, München 2006, S. 282.

[2] Zitat aus: Karlheinz Weißmann, Der Weg in den Abgrund. Deutschland unter Hitler 1933-1945, München 1997, S. 158.

[3] Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte hrsg. v. Elke Fröhlich, Teil I: Aufzeichnungen 1923-1941, Bd. 8: April-November 1940, bearbeitet von Jana Richter, München 1998, S. 342.

[4] Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte hrsg. v. Elke Fröhlich, Teil II: Diktate 1941-1945, Bd. 4: April-Juli 1942, bearbeitet von Elke Fröhlich, München u.a. 1995, S. 177.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Redaktion (1. März 2024). Essen und Trinken im „Dritten Reich“: Eintopfsonntag, „Fettlücke“ und umstrittener Rohkostvortrag | #TagDerArchive. Archive in Bayern. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vxsr


Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf unserem Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search