Hitler vor Gericht – Der Hitler-Ludendorff-Prozess | #Krisenjahr1923

Auf den Umsturzversuch Adolf Hitlers vom 9. November 1923 folgte ein Strafprozess wegen Hochverrats gegen zehn Angeklagte. Im Vorfeld stritten der Freistaat Bayern und das Deutsche Reich um die gerichtliche Zuständigkeit, die eigentlich beim Reichsgericht in Leipzig gelegen hätte. Am 26. Februar 1924 eröffnete der Richter Georg Neidhart am Münchner Volksgericht den ersten von insgesamt 25 Verhandlungstagen. Verhandelt wurde wegen der notwendigen Sicherheitsvorkehrungen in der Infanterieschule in der Blutenburgstraße und nicht im Gerichtsgebäude am Mariahilfplatz.

Deckblatt, Maschinenschriftliche Niederschriften für das Ministerium des Äußeren und für das Bayerische Staatsministerium der Justiz, BayHStA, MA 104222.

Dem Prozess gingen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München I voraus. Inhalt und Aufbau solcher Verfahrensakten dokumentieren die Handlungen aller an den Ermittlungen, dem Prozess und der Urteilsvollstreckung beteiligten Behörden. Zunächst von der Staatsanwaltschaft angelegt, gehen sie bei einer Hauptverhandlung weiter an das zuständige Gericht. Dieses ergänzt die Akten durch sein Schriftgut, v.a. durch die Protokolle der Hauptverhandlung sowie das Urteil mit Begründung. Normalerweise enthalten die Akten somit alle zentralen Informationen und Dokumente zu einem Verfahren. Bei den Akten zum Hitler-Prozess ist das anders.

Recherchiert man im Staatsarchiv München nach einschlägigen Dokumenten, stößt man neben Unterlagen der Polizeidirektion München auf etwa 20 Bände staatsanwaltschaftlicher Akten. In diesen lassen sich die verschiedenen Stufen des Verfahrens nachvollziehen. Doch ein Dokument fehlt: die Protokolle der Hauptverhandlung. Und genau diese enthalten Antworten auf Fragen von historischer Tragweite. Wie beispielsweise verhalten sich die Richter und Staatsanwälte gegenüber einem Angriff auf den Staat, auf dessen demokratische Verfassung sie vereidigt waren? Die vielen Prozessbeobachter und die Unterlagen über die Arbeit des späteren Landtagsuntersuchungsausschusses zum Hitlerprozess ermöglichten zwar ausführliche und kritische Berichte. Die Originalquelle ersetzten diese jedoch nicht.

Recherchen in den 1990er Jahren bestätigten, dass die Prozessunterlagen des Münchner Volksgerichts, wie schon Ernst Deuerlein herausgefunden hatte, 1933 dem Reichsjustizministerium vorgelegt wurden. Möglicherweise befanden sie sich unter den separierten Gerichtsunterlagen, die im April 1945 gezielt vernichtet wurden. Allerdings hatte die Landesanstalt für Kurzschrift die stenographischen Verhandlungsprotokolle mit Schreibmaschine in sechs Exemplaren abgeschrieben. Drei von ihnen sind erhalten. Zwei werden heute im Bayerischen Hauptstaatsarchiv aufbewahrt: das Exemplar für das Bayerische Staatsministerium des Äußeren und das für das Bayerische Justizministerium.

Ulrike Claudia Hofmann

————————————————————————————————————————————–

Titelbildnachweis: Ausschnitt Deckblatt, Maschinenschriftliche Niederschriften für das Bayerische Staatsministerium des Äußeren und für das Bayerische Staatsministerium der Justiz, BayHStA, MA 104222-104224

Literatur:

Der Hitler-Prozess 1924. Wortlaut der Hauptverhandlung vor dem Volksgericht München I. Hrsg. und kommentiert von Lothar Gruchmann, Reinhard Weber unter Mitarbeit von Otto Gritschneder. München 1997.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Redaktion (6. Dezember 2023). Hitler vor Gericht – Der Hitler-Ludendorff-Prozess | #Krisenjahr1923. Archive in Bayern. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ckmz


Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf unserem Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search