Schlüsseldokument mit fataler Wirkung: Der Bayerische Ministerrat ernennt Gustav von Kahr zum Generalstaatskommissar | #Krisenjahr1923

Protokoll der Ministerratssitzung vom 26. September 1923

Zu den schillerndsten Figuren der bayerischen Geschichte im frühen 20. Jahrhundert gehört zweifellos Gustav von Kahr (1862-1934). Seine Karriere im bayerischen Staatsdienst fand am 26. September 1923 ihren spektakulären Höhepunkt, als der Bayerische Ministerrat den amtierenden Regierungspräsidenten von Oberbayern in einer eigens dazu einberufenen Sitzung zum Generalstaatskommissar berief. In dieser Funktion erhielt er gleichsam diktatorische Befugnisse zur Ausübung der vollziehenden Gewalt im „Ausnahmezustand“, auch wenn die eigentliche Regierung, das „Gesamtstaatsministerium“, formal weiterregierte. Anstoß für diesen außergewöhnlichen Schritt war der Abbruch des passiven Widerstands gegen die französische Rheinlandbesetzung, den die Reichsregierung am selben Tag verkündet hatte. Der „vaterländisch“ gesinnte Kahr sollte die in der Folge erwarteten Unruhen unter Kontrolle halten und Bayern wieder zur „Ordnungszelle des Reichs“ machen. Dass dies misslang, ist bekannt: Weder konnte Kahr den Hitler-Ludendorff-Putsch vom 8./9. November 1923 verhindern – vielmehr war er selbst in die Ereignisse verwickelt und verfolgte eigene Umsturzpläne – noch bewirkte sein Durchregieren die erhoffte Stabilisierung der Verhältnisse in Bayern. Mitte Februar 1924 trat Kahr als Generalstaatskommissar zurück und wirkte am Hitler-Ludendorff-Prozess als Hauptzeuge mit. Von den Nationalsozialisten, die ihn seit dem Putsch als Verräter ansahen, wurde er 1934 im Zuge des Röhm-Putsches aus Rache ermordet.

Im offiziellen fünfseitigen Protokoll Nr. 35/1923 des Bayerischen Ministerrats ist die Ernennung Kahrs zum Generalstaatskommissar zwar klar dokumentiert, die genauen Hintergründe der Entscheidung ergeben sich aber aus diesem Schlüsseldokument nicht. Wörtlich heißt es, Kahr solle „freie Hand für die Ausübung der vollziehenden Gewalt besitzen“, seine Zuständigkeiten seien aber „nicht rein polizeilicher Art, sondern erstrecken sich auch auf Verkehr, Post, Wirtschaft, Ernährung usf.“. Ein am linken Rand wohl deutlich später angebrachter Bleistiftkommentar von unbekannter Hand bringt die Sache allerdings auf den Punkt: Kahr amtiere als „verschleierter Diktator“, immerhin sei mit ihm „jedoch gute Min[isteri]alarbeit gesichert“. Nach einer Sitzungsunterbrechung stimmte der Ministerrat schließlich abends der kurzfristig aufgesetzten „Verordnung zum Schutze der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ und einem öffentlichen Aufruf zur Lage in Bayern zu.

Schon seit Jahrzehnten gelten die Protokolle der Staatsregierung der Jahre 1919-1933 als „herausragende“, auf die wesentlichen Diskussionen und Entscheidungen komprimierte serielle Quelle zur bayerischen Politik und Verwaltung in der Zeit der Weimarer Republik. Aus diesem Grund werden sie seit 1991 sorgfältig ediert, wobei bislang erst drei Bände zu den Jahren 1919 und 1932/33 im Druck erschienen sind. Überliefert sind die als „Vertraulich!“ oder vereinzelt sogar als „Geheim!“ eingestuften Ministerratsprotokolle mehrfach: Zunächst fertigte der Protokollführer im Außenministerium – hier Ministerialrat Dr. von Schelhorn – eine stenographische Mitschrift an (a).

Davon wurde eine offizielle Fassung in Maschinenschrift hergestellt, die in Form hektographierter „Umdrucke“ auch alle beteiligten Staatsminister erhielten. 1946 gelangten die im Außenministerium bzw. ab 1933 in der Bayerischen Staatskanzlei verwahrten Protokolle ins frühere „Geheime Staatsarchiv“, der bis 1975 für diese Zentralinstanzen zuständigen Abteilung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs.

Eine vollständige Serie der Protokolle des Kabinetts Knilling (11.11.1922 bis 20.6.1924) wurde im Geheimen Staatsarchiv in den späten 1960er Jahren zu einem buchförmig gebundenen Band formiert (c). Weitere lose Doppelstücke sind ebenfalls im Bestand Außenministerium (MA) überliefert (d). Die an die Minister verteilten Exemplare haben sich nur vereinzelt erhalten – so etwa die von Justizminister Gürtner im Bestand Justizministerium (MJu) des Bayerischen Hauptstaatsarchivs (b). Wegen ihres hohen Werts wurde die Hauptserie der Ministerratsprotokolle 1984 sicherungsverfilmt und 1996 angesichts häufiger Benützungen abermals auf Mikrofilm reproduziert (e). Die Schutzfilme sind inzwischen digitalisiert und online einsehbar.

Gerhard Fürmetz


Titelbild: Akt mit gesammelten Protokollen vom 26.9.1923; Bayerisches Hauptstaatsarchiv, MA 99554.

Literatur:

Wolfgang Niess, Der Hitlerputsch 1923. Geschichte eines Hochverrats. München 2023, S. 119-144.

Stephan Deutinger, Gustav von Kahr. Regierungspräsident von Oberbayern 1917-1924. In: Ders./Karl-Ulrich Gelberg/Michael Stephan (Hrsg.), Die Regierungspräsidenten von Oberbayern im 19. und 20. Jahrhundert. München 2005, S. 218-231.

Hermann Rumschöttel, Ministerrat, Ministerpräsident und Staatskanzlei. In: Ders./Walter Ziegler (Hrsg.), Staat und Gaue in der NS-Zeit. Bayern 1933-1945. München 2004, S. 41-75.

Katja Klee/Eva Rimmele, Die Protokolle des Bayerischen Ministerrats 1919-1945. Ein Editionsprojekt der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns. In: Jahrbuch der historischen Forschung in der Bundesrepublik Deutschland 2001. München 2002, S. 45-50.

Formale Beschreibung:

(a) Stenographierter Protokollentwurf vom 26.9.1923, Papier, 33 x 21 cm, S. 1-2; Bayerisches Hauptstaatsarchiv, MA
(b) Hektographiertes Protokoll vom 26.9.1923, Papier, 33 x 21 cm, S. 1, auf Akt mit gesammelten Protokollen liegend; Bayerisches Hauptstaatsarchiv, MJu 13675.
(c) Protokollband, Papier, Pappeinband (ca. 1965-1970), 33 x 23 cm; Bayerisches Hauptstaatsarchiv, MA 99518.
(d) Akt mit gesammelten Protokollen (Doppelstücken) vom 26.9.1923; Bayerisches Hauptstaatsarchiv, MA 99554.
(e) Mikrofilm von 1996 mit Aufnahmen des Protokollbands MA 99518, Filmrolle in Kunststoffschachtel; Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Schutzfilm S 10628.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Redaktion (13. September 2023). Schlüsseldokument mit fataler Wirkung: Der Bayerische Ministerrat ernennt Gustav von Kahr zum Generalstaatskommissar | #Krisenjahr1923. Archive in Bayern. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ckmr


Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf unserem Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search