Weltenherrscher von Venus Gnaden – eine strafrechtlich verfolgte Gaunerkomödie | #TagderArchive

Glaubte das tatsächlich jemand: eine venusische Herrschaft auf Erden? Was für uns heute nach Gaunerkomödie klingt, fand in der Nachkriegszeit tatsächlich zahlreiche Unterstützung. Wie erreichten die „Weltenherrscher von Venus Gnaden“ zunächst ihre Ziele? Dr. Ulrike Claudia Hofmann stellt die erstaunliche Geschichte mit Blick in Ermittlungsakten des Münchner Staatsarchivs vor – ein Beitrag zum BlogSlam #TagderArchive.


Die Heilsbringer vom anderen Stern

Im Jahr 1961 erwartete ganz Deutschland am Landgericht Traunstein ein Verfahren gegen ein Staatsoberhaupt in spe: den designierten „Präsidenten der Oberhoheitlichen Regierung der Weltrepublik Erde“. Ausersehen hatte diesen der Herrscher des Planeten Venus, namens Urun


Gaunerkomödie von internationalem Ausmaß

Am 21. November 1960 beantragte das Bayerische Landeskriminalamt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein Haftbefehl wegen Betrugs gegen den damals 43-jährigen deutschen Staatsbürger Franz Weber-Richter mit aktuellem Aufenthalt in Rom. Und dieser Betrugsfall entpuppte sich als abenteuerliche Gaunerkomödie mit internationalen Verflechtungen und Ermittlungen.

Weber und Mekis. Weltenherrscher, Venusfalle, #TagderArchive
Karl Mekis (links) und Franz Weber-Richter. StAM, Staatsanwaltschaften 20764/22. Weltenherrscher #TagderArchive

Es ging um nichts weniger als um die Invasion einer Armada fliegender Unterassen vom Stern Venus in Berlin-Tempelhof und die Errichtung einer Weltherrschaft unter der Ägide des besagten Franz Weber-Richter und seines österreichischen Freundes Karl Mekis. Das LKA stellte dazu fest:

Unter dem Pseudonym „Michalek“ traten Weber und Mekis mit dem Plan vor die Weltöffentlichkeit, von der obersten Führung des Planeten Venus damit betraut worden zu sein, mit Hilfe einer venusischen Untertassen-Weltraumflotte Ruhe und Ordnung auf der Erde zu schaffen und (…) ein einheitliches Weltreich unter der Devise „Weltrepublik Erde“ zu begründen. Michalek gab sich als „designierter Präsident einer Oberhoheitlichen Regierung der Weltrepublik Erde aus und behauptete, auf einem Weltraumschiff des Planeten Venus (…) vorbereitet (…) worden zu sein. (…) Michalek wollte die ganze Welt mit seinem Stab von Berlin aus regieren. (…)


Die venusische Herrschaft auf Erden

Die Landung sollte ursprünglich an einem Tag X im Jahr 1958 stattfinden, musste jedoch mehrfach verschoben werden. Weber und Mekis verbreiteten in Programmen und Schulungsmaterial Details über den Ablauf der Invasion und die von den Venusiern vorgesehenen Ziele der Oberhoheitlichen Weltregierung. Drohungen wechselten sich darin mit Versprechungen ab. Beispielsweise sollte eine neue venusische Weltwährung eingeführt werden. Die Amtssprache war Deutsch. Frauen durften in der Weltregierung nur untergeordnete Funktionen übernehmen.

StAM, Staatsanwaltschaften 20764/14. Weltenherrscher #TagderArchive
Teil des Manifests von Weber und Makis aus dem Jahr 1958. StAM, Staatsanwaltschaften 20764/14. Weltenherrscher #TagderArchive


Pendeln zwischen Erde und Venus

Franz Weber-Richter, geb. 1917, gewann seine Anhänger mit einer abenteuerlichen Geschichte, bei der das Erstaunlichste ist, dass sie überhaupt jemand glaubte:

Er gab sich als unehelicher Sohn Adolf Hitlers aus. Dieser habe den 2. Weltkrieg überlebt und würde sich in der Wüste in der Nähe des Suezkanals aufhalten. Webers erster Kontakt mit den Venusiern soll 1943 während seiner Soldatenzeit in Frankreich stattgefunden haben. Später intensivierten sich angeblich die interstellaren Beziehungen. In Gerichtsunterlagen ist dazu festgehalten:

In der Nachkriegszeit sei Weber-Richter sogar von einem Weltraumschiff der Venus abgeholt und zur Venus gebracht worden (…) und er sei während dieser Zeit umgeschult worden. Die Bewohner der Venus, (…) würden mit Sorge die Entwicklung auf der Erde beobachten (…). Da die Venusier sich auf Erden nicht wohlfühlen würden, hätten sie Weber-Richter, schon wegen seiner Abkunft – ein Bild Adolf Hitlers sei sogar im Raumschiff gehangen – ausersehen, die Erdbevölkerung zu retten und sie nach Venusgesetzen zu regieren. Weber hätte sich (…) verpflichten müssen, über vieles noch Stillschweigen zu bewahren, insbesondere sei es ihm aber verboten, irgendwelche Beweise dafür, daß es Venusier gebe, daß er auf der Venus war usw., vor dem Tage X zu erbringen.


Die beiden Weltenherrscher von Venus Gnaden: Franz Weber-Richter und Karl Mekis

Die Ermittlungsbehörden lüfteten schnell die Vergangenheit der zwei designierten Weltenherrscher von Venus Gnaden.

Bei den Hauptprotagonisten handelte es sich mit Franz Weber-Richter und Karl Mekis um zwei im bürgerlichen Leben gescheiterte Existenzen.

Und zumindest Mekis hatte bereits eine kleinkriminelle Vergangenheit hinter sich: 1912 geboren, streunerte er als Jugendlicher auf der Flucht vor einer regelmäßigen Arbeit durch Mitteleuropa und Algerien. Während der Nazi-Zeit war er unter anderem Unterscharführer im Reichsarbeitsdienst. Nach dem Krieg verbrachte er einige Zeit im Gefängnis.  Wie Franz Weber wanderte er 1954 nach Südamerika aus. Beide lernten sich auf der Überfahrt kennen. Während Mekis zunächst versuchte, sich in Bolivien eine Existenz aufzubauen, siedelte sich Weber mit seiner Familie in Chile an. Als Mekis in Bolivien scheiterte, zog er 1955 nach Chile zu Weber weiter.

Auch Weber gelang es nicht, sich ein auskömmliches Berufsleben aufzubauen.  Denn Weber selbst war, so die Gerichtsunterlagen, „für das tägliche Leben und zur Erfüllung irgendwelcher Berufspflichten völlig untauglich. (…).“

Weber besaß allerdings ein Gespür für die Bedürfnisse und Ängste seiner Mitmenschen.  Es gelang ihm, in dem Kreis der Deutsch-Chilenen mit ehemaligen Nazi-Anhänger, Wehrmachtsoffizieren oder Parteifunktionären Fuß zu fassen. Hier galt Webers angebliche Abstammung als Referenz. Natürlich gewährte man dort dem Sprössling des Führers finanzielle Unterstützung.

Beflügelt von diesen Erfolgen erfand Weber immer kühnere Unglaubwürdigkeiten und ersponn die Geschichte von seinem interstellaren Auftrag.


Das venusische Schwindelunternehmen

Mit dieser Geschichte baute Weber zunächst in Chile ein regelrechtes Betrugsunternehmen auf. Er konnte schätzungsweise über 1.000 Anhänger gewinnen.  Als Präsident der „Oberhoheitlichen Regierung der Weltrepublik Erde“ vergab er an diese Ämter und Funktionen und sein Freund Karl Mekis stieg zum Sicherheitskommissar auf.  Die Gefolgsleute erhielten Ausweise oder Schulungsbriefe.

Natürlich brauchten die beiden Geld. Schließlich musste der Tag X vorbereitet werden. Und tatsächlich spendeten ihre chilenischen Anhänger einen Betrag von über 100.000 DM.


Expansion nach Europa

Weber war sich bewusst, dass die finanziellen Möglichkeiten in Chile begrenzt waren. Er expandierte daher Ende 1958 mit seinem venusischen Schwindelunternehmen in den deutschsprachigen Raum – mit publizistischer Unterstützung: Ein Schweizer Verlag druckte die Broschüren und die Zeitschrift „Neues Europa“. Diese verstand sich als „das führende Weltblatt für alle Fragen der kommenden Entwicklung und vermittelte die Botschaften von den venusischen Plänen an die letzten Leichtgläubigen.

Der Erfolg blieb nicht aus: Es meldeten sich zahlreiche Interessenten. Den beiden Weltenherrschern in spe stand nun ab 1958 mit dem 43-jährigen Wenzel Fretschner, einem Gastwirt aus Chieming im Landkreis Traunstein, ein eifriger Vertrauensmann in Deutschland zur Seite. Er nahm die Bewerbungsunterlagen von Anhängern entgegen und vergab Ämtern und Posten. Daneben sammelte er das Geld für die Landung der Weltraumflotte. Zwischen Oktober 1959 und September 1960 trieb er eine Summe von circa 65 000 DM ein, die er Weber und Mekis aushändigte.

Die Gesamtsumme des Schwindels dürfte rund 500.000 DM betragen haben. Erwartungsgemäß verwendeten Mekis und Weber das Geld nicht für die angegebenen venusischen Zwecke, sondern leisteten sich davon einen auskömmlichen Lebensstil.

StAM, Staatsanwaltschaften 20764/12. Weltenherrscher #TagderArchive
Die Vorderseite eines Ausweises zur Verbindung zwischen Venus und Erde. StAM, Staatsanwaltschaften 20764/12. Weltenherrscher #TagderArchive


Geschäftsprobleme

Seit 1960 ging es mit dem Geschäftsmodell bergab. Mittlerweile war die angekündigte Landung der Venusflotte zweimal verschoben worden. Weber verlegte sein Präsidialbüro im Februar nach Rom und nannte als nächsten Termin für den Tag X den 1. Juli 1960. Doch als auch dieser Tag ohne Venusraumschiffe verstrich, war Webers Ausrede jetzt selbst seinen Anhängern zu abenteuerlich:  Kurz vor dem Start sei URUN an einer tückischen Venuskrankheit gestorben und sein Nachfolger ASE müsse sich erst in seine neue Herrscherfunktion einarbeiten.

Die ersten Spendengeber und Regierungsmitglieder in spe fühlten sich betrogen und gingen zur Polizei. Jetzt ging es mit den Ermittlungen Schlag auf Schlag. Karl Mekis reiste von Italien aus im Juli 1960 in Österreich ein und wurde wegen falscher Papiere festgenommen. Als den österreichischen Behörden klar wurde, wer ihnen ins Netz gegangen war, kam Karl Mekis in Untersuchungshaft. Aufgrund des eingangs erwähnten Haftbefehls nahmen die italienischen Behörden Franz Weber fest, lehnten jedoch eine Auslieferung nach Deutschland ab. Nach sechs Wochen konnte er das Untersuchungsgefängnis wieder verlassen.


Die irdischen Folgen

Für die irdische Führungselite der Venusier endete die Sache juristisch unterschiedlich:  Karl Mekis wurde in Wien im Dezember 1962 zu fünf Jahren schweren Kerker verurteilt. Das Verfahren gegen Wenzel Fretschner vom Chiemsee wurde eingestellt. Und über Franz Weber Richter hält ein Vermerk der Staatsanwaltschaft Traunstein 1966 fest:

Gegen den Beschuldigten Weber ist das Verfahren wegen unbekannten Aufenthalts (…) vorläufig eingestellt.

Was aus ihm wurde, ist nicht mehr bekannt.

Autorin: Dr. Ulrike Claudia Hofmann, Staatsarchiv München


Dr. Ulrike Claudia Hofmann, geboren und aufgewachsen in Coburg, studierte an der Universität Bamberg Geschichte und Germanistik für das Lehramt an Gymnasium und promovierte in Bayerischer Landesgeschichte. Nach ihrer Ausbildung in der Bayerischen Archivschule arbeitete sie im Bayerischen Hauptstaatsarchiv. Seit 2015 ist sie im Staatsarchiv München tätig, wo sie schwerpunktmäßig den Bereich Justiz und Öffentlichkeitsarbeit betreut.

Staatsarchiv München
Schönfeldstr. 3
80539 München

Tel. 089/28638-2539
E-Mail: poststellestam.bayern.de


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Redaktion (25. März 2022). Weltenherrscher von Venus Gnaden – eine strafrechtlich verfolgte Gaunerkomödie | #TagderArchive. Archive in Bayern. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ckm6


Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf unserem Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search